Immobilienmakler – Die erfolgreiche Ausbildung zum Traumberuf

Sie sind auf der Suche nach einem Job, der spannend und abwechslungsreich ist? Bei dem Sie selbstständig handeln können und noch dazu andere Menschen glücklich machen? Dann könnte der Beruf des Immobilienmaklers genau das Richtige für Sie sein! Doch wie sehen die ersten Schritte hin zum Traumjob eigentlich aus?

Gute Chancen für Quereinsteiger

Der Vorteil am Beruf des Immobilienmaklers ist, dass nicht unbedingt ein spezielles Studium für die Ausübung notwendig ist. Selbst wenn Sie vorher in einem völlig anderen Bereich tätig waren, ist ein Umstieg möglich. Wichtig ist hierbei nur, dass Sie sich wirklich für den Beruf des Immobilienmaklers interessieren und begeistern können.

Start in den neuen Beruf

Wenn Sie sich dafür entschieden haben, Ihre alte Arbeit hinter sich zu lassen und als Immobilienmakler durchzustarten, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, in dieser Branche Fuß zu fassen.

Eine davon ist, den Neubeginn mit einem Franchisepartner zu wagen. Aller Anfang ist schwer und vor allem als Quereinsteiger oder kompletter Neuanfänger ist es beruhigend, jemand mit dem nötigen Know-How an seiner Seite zu haben. Mit einem ausgezeichneten Ausbildungsprogramm, bei dem das Erlernen von Fachwissen im Vordergrund steht, werden die Grundsteine für den späteren Beruf gelegt.

Weitere Möglichkeiten sind Kurse an der Immobilienakademie, die ein vielfältiges Angebot, von den Grundkenntnissen bis hin zu Fortbildungen, anbietet. Die Dauer und Kosten der jeweiligen Ausbildungen können variieren.

Ohne Prüfung keine Berufsausübung

Wer sich das nötige Grundwissen angeeignet hat, muss eine Prüfung ablegen, ohne die die Berufsausübung nicht möglich ist. Bei der Prüfung werden Grundbegriffen des bürgerlichen Rechtes und des Handelsrechtes, Spezialkenntnisse des Grundbuchsrechtes, der Widmungs- und Bebauungsbestimmungen sowie das Wissen über die Gestaltung und Beachtung der rechtlichen Rahmenbedingungen verlangt.

Spezielle Vorbereitungskurse werden beispielsweise am WIFI angeboten. In mehreren Einheiten wird das Gelernte wiederholt und gefestigt. Hat man bereits einen erfolgreichen Abschluss eines fächerähnlichen Studiums oder Fachhochschulstudienganges (z.B. Bachelor Studium Immobilienwirtschaft) sowie einer mindestens einjährigen fachlichen Tätigkeit, kann die Gewerbeberechtigung ohne weitere Prüfung bei der Wirtschaftskammer beantragt werden.

Man lernt nie aus - Weiterbildung zahlt sich aus

Egal für welchen Weg der Berufsausbildung Sie sich entschieden haben, ständige Weiterbildung ist für jeden seriösen Immobilienmakler ein Muss. Es ist wichtig, immer auf dem neuesten Stand der Dinge zu sein und sein Wissen ständig zu erweitern. Nur so kann man den Beruf des Immobilienmaklers professionell und erfolgreich ausüben.